Warum der Mensch sein Lebensende nicht erfährt

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Eine ganz ähnliche Sage habe ich auch in Rauna gehört. P. Š.


In den glücklichen alten Zeiten, als Gott selbst noch in Gemeinschaft mit den Menschen lebte und ihre Lebensweise und ihre Arbeit betrachtete, wussten alle Menschen, wie lange zu leben es ihnen bestimmt war.

Zu dieser Zeit errichtete einmal ein altes Männchen einen Lattenzaun, wobei er die Latten mit Stroh an die Pfähle band. Gott ging vorbei und fragte ihn: "Warum bindest du die Latten mit Stroh und nicht mit Weidenruten an?" Der Alte antwortete: "Was soll ich mich denn noch damit abplagen, einen so starken Zaun zu errichten — für mein Leben wird er auch so halten." Darüber wurde Gott sehr zornig und sagte: "So also seid ihr, ihr Menschen! Ihr denkt nur an euer eigenes wohl, nicht an das der Anderen. Ihr arbeitet und müht euch nur für euer eigenes Leben; für eure Nachkommen wollt ihr nichts mehr tun. Von diesem Tag an wird kein Mensch mehr wissen, wie lange er noch auf dieser Erde zu leben hat und an welchem Tag und zu welcher Stunde er sich von diesem Leben trennen wird.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox