Warum das Getreide so kurze Ähren hat

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Als die Menschen Gott erzürnt hatten und er sie aus dem Paradiesgarten vertrieben hatte, begab sich der Hund zu Gott und bat ihn, die Ähren so lang wachsen zu lassen, dass sie ihm quer über das Maul reichten. Gott erlaubte es. Deshalb sei das Brot, das der Mensch jetzt esse, eigentlich der Anteil des Hundes.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox