Warum das Getreide so kurze Ähren hat

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten hatte der Roggen sieben Ähren auf jedem Halm. Die Menschen waren faul und wollten gar nicht die ganze Ernte einbringen, es gab sehr viel Getreide. Als Gott das sah, sprach er: "Willst du nicht die Ernte einbringen, so soll kein Roggen mehr wachsen!" Und der Roggen gedieh nicht mehr.

Da kam der Hund zu Gott und flehte ihn an:

"Wenn du nun schon den Menschen kein Getreide mehr geben willst, so lass wenigstens eine Ähre auf jedem Halm wachsen als meinen Anteil." Und Gott gewährte dem Hund seinen Anteil.

Seit der Zeit leben auch die Menschen vom Anteil des Hundes.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox