Warum das Getreide so kurze Ähren hat

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten hatten die Roggenhalme sehr lange Ähren. Deshalb gab es Brot im Überfluss in allen Ecken lag Brot herum. Einmal wischte eine Witwe mit einer Brotrinde ihrem Kind den Hintern ab. Als Gott das sah, wurde er sehr zornig und wollte den Menschen das Brot ganz entziehen. Aber da begab sich das Hündchen zu Gott und bat ihn, ihm das Brot nicht zu nehmen und wenigstens so lange Ähren wie sein Pfötchen wachsen zu lassen. Von da ab ließ Gott nur so lange Ähren wachsen. Und deshalb ist das Brot, das die Menschen essen, vom Hund erfleht, und die Menschen dürfen dem Hund das Brot nicht verweigern.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox