Warum das Getreide so kurze Ähren hat

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten gab es sehr lange Ähren. Der ganze Halm bis zur Erde trug Körner, es gab Brot und alles andere im Überfluss. Aber einmal wischte ein altes Mütterchen mit einer Brotrinde den Hintern eines Kindes ab. Darüber wurde Gott so zornig, dass er alle Körner aus den Ähren verschwinden ließ. Auf allen Feldern standen nur noch leere Strohhalme. Da begab sich der Hund zu Gott und bat ihn, wenigstens seinen Anteil an Brot zu belassen. Gott möchte doch wenigstens so lange Ähren wachsen lassen, dass sie dem Hund übers Maul reichten. Seit der Zeit sind die Ähren so kurz.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox