Warum das Getreide so kurze Ähren hat

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal hatten die Menschen sehr viel Brot, — so viel, dass sie sogar nicht wussten, wo wohin damit. Die Menschen aßen es, das Vieh fraß es, aber es war immer genug da.

Einmal hat eine Mutter ein Stückchen Brot verspottet. Darüber wurde Gott so zornig, dass er den Menschen kein Brot mehr geben wollte. Da begab sich der Hund zu Gott und bat ihn, wenigstens seinen Anteil zu lassen. Gott erbarmte sich des Hundes und ließ seinen Anteil auf den Feldern wachsen.

Auch heute wächst auf den Getreidefeldern nur der Anteil des Hundes.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox