Gerichte

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten wurde das Essen beim Kochen mehr und nicht etwa weniger — wie heute. Einmal wollte ein böses, geiziges Weib eigens für sich allein ein besseres Stück zubereiten. Sie tat die besten Dinge in den Kochtopf, aber natürlich nicht viel von allem, sondern wie eben für eine Person allein. Aber es geschah, dass der Kochtopf beim Kochen ganz voll wurde, so dass sie alles nicht mehr allein aufessen konnte. Erbost zischte sie: "Da, muss doch wohl der Teufel wieder den Topf gefüllt haben! Ich wollte doch nur ein wenig für mich allein, dafür aber etwas Gutes zubereiten!" Obwohl es so viel von dem Essen geworden war, war es deshalb keineswegs schlechter, es war genau so gut wie zu Anfang (als noch so wenig in dem Topf war). Aber die böse Frau konnte es mit ihrem dummen Kopf nicht begreifen. Der liebe Gott hörte das, wurde sehr zornig und bestimmte nun, dass das Essen beim Kochen weniger und nicht mehr werden sollte.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox