Gerichte

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Früher ist der liebe Gott in der Gestalt eines alten Mannes auf der Erde gewandelt. Einmal bemerkte ein böses Weib, das gerade den vollen Melkeimer aus dem Stall trug, Gott in der Nähe des Stalles. Sobald sie aber Gott erblickt hatte, überdeckte sie den Melkeimer mit ihrem Rock, denn sie erkannte ihn nicht und hielt ihn für einen Zauberer oder Neider. Gott fragte sie, was sie denn da trage. Sie antwortete: "Wasser!" Wegen so grober Lüge wurde Gott sehr zornig und wollte schon bestimmen, dass die Milch sich stets in Wasser zu verwandeln habe, aber da erbarmte er sich der kleinen Kinder — was sollten die denn trinken — und ließ davon ab. Aber ganz ohne Strafe sollte das Weib auch nicht bleiben, deshalb bestimmte er: Von nun an sollte es beim Anwärmen (sauerer) Milch mehr Molke geben als dicke Milch. Vorher war es nämlich umgekehrt gewesen: Es hatte doppelt so viel dicke Milch als Molke gegeben. Das böse Weib aber hatte es für alle Zeiten verdorben.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox