Gerichte

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal hatte Gott beobachtet, dass ein Mann ein Stück Brot stahl. Jetzt passte Gott gut auf, was der Mann damit machen wollte: Wollte er sich etwa bereichern oder war er nur sehr hungrig und stahl das Brot, um seinen Hunger zu stillen. Der Mann ging zur Seite und aß das Stück Brot mit gutem Appetit auf. Dann faltete er die Hände und sprach: "Dank sei Gott, jetzt habe ich endlich wieder etwas im Magen!"

Gott sah, dass der Mann sich nicht hatte bereichern wollen und bestimmte, dass das, was er getan hatte, keine Sünde sei. Satt werden muss der Mensch. Und von da an begannen auch die Leute so zu denken, dass einem anderen ein Stückchen Brot zu stehlen, um den Hunger zu stillen, keine Sünde sei.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox