Die Haustiere

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In uralten Zeiten, als Gott noch auf der Erde wandelte, kam er einmal an einen Fluss und wollte hinüber. In dem fetten Gras am Flussufer weideten ein Pferd und ein Ochse. Gott bat das Pferd ihn über den Fluss zu tragen. Aber das Pferd erfüllte den Wunsch Gottes nicht, indem es sagte, dass er keine Last tragen wolle, und trabte lachend weiter. Jetzt wandte sich Gott an den Stier. Der Stier erfüllte seinen Wunsch: er trug ihn über den Fluss. Da sagte Gott zu dem Stier: "Weil du mich über den Fluss getragen hast, werden Menschen dein Fleisch essen, indem sie mir dafür danken und dich loben werden."

Aber zum Pferd sagte Gott: "Weil du meine Bitte abgeschlagen hast, wirst du von den Menschen viel Schweres ertragen müssen. Du wirst verenden und dein Leib wird die Nahrung für Raben sein, die vom Aas leben." Deshalb essen die Menschen auch heute noch kein Pferdefleisch.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox