Die Tiere des Waldes

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Donner ist hier an Stelle von Gott. P. Š.


Als der Donner die Welt erschuf, erschuf er auch die Mücken.

Der Donner (lett.Pērkons, hier dialektal Pārkyuņs) — legte sich nach seiner schweren Arbeit hin, um sich auszuruhen, aber da begannen die Mücken zu singen. Darüber wurde der Donner böse: er steckte die Mücken alle in einen Sack und befahl dem Hasen, sie im Fluss zu ertränken.

Der Hase Langohr zog los, aber unterwegs wurde er müde und setzte sich auf einen Baumstamm hin, um sich auszuruhen. Da fiel es ihm ein, einen Blick in den Sack zu werfen, um zu erfahren, was darin sei. Er öffnete den Sack nur ein ganz klein wenig, aber in demselben Augenblick flog eine Mücke aus dem Sack hervor und verschwand in den Wald. Der Hase lief ihr nach. Während der Hase die eine Mücke im Walde verfolgte, kamen alle Mücken aus dem Sack hervor und begannen fröhlich in der Luft zu kreisen. Als der Hase zu seinem Sack zurückkehrte und ihn leer vorfand, erschrak er sehr. Wie sollte er sich jetzt vor dem Donner seiner Neugierde wegen entschuldigen. In seinem Kummer hoppelte das Häschen zum Fluss, um sich zu ertränken. Aber kaum war er in den Fluss gesprungen, da war auch schon der Krebs — woher er kam, woher nicht — gleich zur Stelle und schnitt ihm mit seinen Zangen die Lippen durch. Vor Angst und Schmerzen sprang das Häschen wieder aus dem Fluss und rannte in den Wald. Im Walde verirrte er sich, und hüpft noch heute mit seinen gespaltenen Lippen dort herum.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox