Die Vögel

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal machten sich der hl. Petrus und Michael auf und begaben sich zu Gott, um von ihm Pferde zu erbitten, denn ihrer Meinung nach hatte Elias viel weniger zu tun, war aber dennoch immer im Pferdewagen unterwegs.

Gott erbarmte sich ihrer, und gab ihnen Geld, damit sie zur Erde hinabsteigen und sich Pferde kaufen konnten. An einem Sonntagabend stiegen sie also zur Erde hinab und gingen an einem Wirtshaus vorbei. Durch das Fenster sahen sie die Leute eine braunweiße Flüssigkeit trinken. Petrus, der ein fester Trinker war, forderte auch Michael auf, mit ihm ins Wirtshaus zu gehen. Sie trinken einen Schnaps, sie trinken einen zweiten, und schließlich bleiben sie bis zum Morgen im Wirtshaus. Sie bezahlen dem Wirt für den Schnaps und entlohnen die Musikanten: da sehen sie, dass ihr Geld hin ist. Petrus ist betrübt, dass sie nun ohne Pferde in den Himmel zurückkehren müssen, aber Michael, ein geschickter Dieb, stiehlt dem Bauer zwei Pferde von der Koppel. Sie reiten zu Gott zurück. Gott betrachtet die Pferde und sagt dann, es seien gestohlene Pferde. Petrus behauptet, sie hätten sie gekauft. Da befiehlt ihm Gott, zwei Zeugen zu bringen. Petrus holt den Kuckuck, Michael die Krähe herbei. Sie bringen sie vor Gott. Gott fragt den Kuckuck, ob das Pferd gekauft oder gestohlen sei.

Der Kuckuck antwortet: "Kupil, kupil!" (Kupil im Russischen = er kaufte, er hat gekauft).

Dann fragte er die Krähe, und die Krähe antwortete: "Kral, kral!" (=er hat gestohlen).

Zur Strafe darf der Kuckuck nur von St.Georg bis St.Peter singen, die Krähe jedoch das ganze Jahr durch.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox