Tiere und Vögel bei gemeinsamer Arbeit

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Gutsherr hatte viel Vieh. Der Gutsherr diente einen kleinen Jungen als Viehhüter. Der Junge war ein Waisenknabe. Er war so klein von Gestalt, dass alle Leute sagten: "So klein wie der Fingernagel!" Aber der Junge liebte seine Arbeit sehr. Er nahm sein Brot mit zur Hütung, weidete das Vieh und liebte vor allem die kleinen Vögel. Die Vögelchen kannten den Hirtenjungen mit dem liebevollen Herzchen bereits gut. Sobald der Junge seine Herde auf die Hütung getrieben hatte, versammelten sich alle kleinen Vögelein um ihn und begannen ihre schönsten Lieder zu singen, während er sie mit Brotkrümchen fütterte. Bald nahm er eine Schwalbe in die Hand, küsste sie ab und gab ihr ein Krümchen Brot, bald streichelte er eine Krähe, bald rieb er ein Schwein sauber. Alle Tiere und Vögel liebten den Jungen so sehr, dass sie sich von ihm gar nicht entfernten. Einmal konnte der Junge nicht zum Mittagessen heimgehen. Man brachte ihm das Essen zur Hütung. Da rief der Junge gleich alle großen und kleinen Vögel herbei und verteilte unter sie sein Mittagessen; selbst sah er ihnen beim Schmaus zu und freute sich. So tat er es oft. Dem Gutsbesitzer gefiel der Junge so gut, dass er ihn bei sich behielt, bis er ein alter Mann wurde. Der Hirte wurde alt, aber größer war er nicht geworden: er war so klein geblieben wie er als kleiner Junge gewesen war, größer wurde er nicht. Und er hütete noch immer das Vieh des Herrn. So vergingen die Jahre. Einmal erkrankte der Alte beim Viehhüten und verstarb auf der Hütung. Alle Vögelchen und alle Tiere ließen die Köpfe hängen und weinten bitterlich. Sie überlegten nicht lange, sondern beschlossen, ganz allein den Hirten zu bestatten. Sie brachten ihn auf einen Berg, wo kein Mensch ihn finden konnte. Der Gutsherr ließ lange nach seinem alten Hirten suchen, aber niemand konnte ihn finden. Die Vögelchen befahlen dem Schwein, unter einer schönen Eiche ein Grab zu schaufeln. Die Schwalben bauten ihm einen tönernen Sarg. Der Specht machte ein Kreuz, die Bachstelzen und die Finken flochten die Grabkränze. Alle hatten die Arbeit mit großer Freude verrichtet.

Und als alles fertig war, versammelten sich die Vögel zu einem Chor. Die Nachtigall leitete den Chor. Man stellte sich zu einer Prozession auf. Allen voran ging der Specht, der das Kreuz trug. Ihm folgten die Singvögel. Die Krähen trugen den Sarg, die Schwalben schleppten die Kränze, die man aus den schönsten Blumen geflochten hatte. Die Kühe, die Schafe und andere Haustiere folgten dem Sarg und vergossen bittere Tränen. Eine Krähe setzte sich auf das Kreuz und begann zu schreien: "Gesterrrn gestorrrben!" Neben dem frisch ausgeworfenem Grabe standen Schweine mit Schaufeln. Nachdem man den Sarg mit dem verstorbenen Hirten in die Grube hinabgelassen hatte, warf jeder Vogel und jedes Tier ein Krümchen Erde auf seinen Sarg. Auf diese Weise nahmen sie den letzten Abschied von ihrem lieben Hirten.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox