Die Erschaffung der Welt

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten herrschte Gott über alles in dieser Welt. Er war der Herr über die ganze Schöpfung. Aber diese Alleinherrschaft Gottes gefiel dem Wind nicht. Eines Tages begab er sich mit einer Klage zu Gott, aber Gott ließ ihn nicht zu sich. Da wurde der Wind so zornig, dass er keuchend und ächzend davonlief, wobei er Erde, Ton und Steine mit sich riss. Als Gott das schlimme Treiben des Windes sah, erschrak er ein wenig und bat den Wind zurückzukehren. Der Wind hörte gleich auf zu blasen, und so fiel alles, was er mitgerissen hatte, auf die Erde. Noch heute pflegt der Wind, sobald er erzürnt ist, alles, was er packen kann, mitzureißen: Damit möchte er den allmächtigen Gott im Himmel erschrecken.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox