Die Kühe des Teufels und die Kühe Gottes

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Zwei ähnliche Sagen hat auch die Lehrerin A. Biza in Vijciems und Brunava aufgeschrieben. Eine ähnliche Sage hat auch A. Jēce in Zaube aufgeschrieben. P. Š.


Früher besaß nur der Teufel Kühe, Gott dagegen hatte kein Vieh. Damals hütete der Grünspecht das Vieh des Teufels. Gott aber überlegte, wie er zu den Kühen des Teufels kommen könnte, und schließlich hatte er einen Einfall. Er begann einen großen Stall zu bauen. Sobald der Stall fertig war, schickte er dem Grünspecht einen tiefen Schlaf; auf das Vieh aber ließ er Biesfliegen los. Da begannen die Kühe zu biesen und liefen in den Stall Gottes. Jetzt färbte Gott die Kühe bunt, denn der Teufel hatte nur schwarze Kühe. Dann spaltete Gott den Kühen die Hufe und brachte ihnen Hörner an den Kopf an, denn die Kühe des Teufels waren hornlos und mit ungespaltenen Hufen.

Als der Teufel sah, dass von seiner Herde nur eine einzige Kuh übrig geblieben war, wurde er furchtbar wütend auf den Grünspecht, weil er eingeschlafen war. Er packte ihn an der Kehle und wollte ihn erwürgen. Aber dem Grünspecht gelang es, aus den Klauen des Teufels zu entkommen; er behielt nur eine Falte um den Hals an der Stelle, an der der Teufel ihn gepackt hatte. Die Falte hat er noch heute, und noch heute sucht er die Kühe des Teufels, indem er sie lockt: "Ptu! Ptu! Ptu!" Seit der Zeit besaß Gott eine Menge Kühe, der Teufel jedoch nur ganz wenige. Die hornlosen Kühe, die man noch heute mancherorts sehen kann, entstammen den Kühen des Teufels.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox