Die Kühe des Teufels und die Kühe Gottes

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Zu Beginn der Welt hatte der Teufel zwölf Kühe, Gott besaß jedoch kein Vieh. Die Kühe des Teufels waren sonderbar: alle schwarz wie Kohle, ohne Hörner und mit Pferdefüßen. Der Grünspecht hütete sie. Obwohl Gott kein Vieh besaß, begann er einen Stall zu bauen. Der Teufel kam herbeigelaufen und fragte ihn: "Warum tust du das?"

"Nun, ich baue mir erst einen Stall, vielleicht werde ich dann auch Vieh bekommen!" Antwortete Gott.

Dann schickte Gott seine Knechte aus, damit sie — ohne das der Viehhüter des Teufels es bemerke, den Kühen zwei Pflöcke an der Stirn befestigten. Die Pflöcke verwandelten sich in Hörner. Dann trug er ihnen noch auf, die Kühe weiß, bunt und rot zu bemalen und sie in den neuen Stall zu treiben. Auf die Schwelle der Stalltür legte Gott eine Sense hin: Als die Kühe darüber gingen, wurden ihre Hufe durchgeschnitten.

Der Viehhüter des Teufels war eingeschlafen und merkte nichts. Der Teufel kam angelaufen. Er sieht: Die Kühe sind nicht da. Er fragt den Hüter, wo die Kühe geblieben seien. Der Hüter kroch aus einer Baumhöhle, in der er geschlafen hatte, hervor und sagte: "Soeben waren sie noch da!" Wohl lockte der Grünspecht: "Tpru, tpru!" Aber die Kühe fanden sich nicht.

Da lief der Teufel zu Gott und fragte ihn, ob er seine Kühe gesehen habe. Gott führte ihn in seinen Stall und sagte: "Nun, sieh nach, ob das deine sind?"

Der Teufel erkannte seine Kühe nicht wieder. Er wurde wütend und schlug den Grünspecht mit einem scharfen Stein auf den Kopf. Seit der Zeit hat den Grünspecht einen blutroten Kopf und hört nicht auf "tpru, tpru!" zu rufen, aber die Kühe findet er nicht.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox