Die Sichel Gottes und die Sense des Teufels

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal waren Gott und der Teufel bei der Heumahd. Sie beschlossen, um die wette zu mähen. Gott mähte mit der Sichel, der Teufel mit der Sense. Sie mähten bis zum Mittag und legten sich dann hin, ein Mittagsschläfchen zu machen. Der Teufel hatte viel mehr Gras abgemäht als Gott, aber er hatte das vor dem Mittagsschlaf gar nicht so recht bemerkt. Während nun der Teufel schlief, nahm Gott heimlich seine Sense und mähte ein viel größeres Stück ab als der Teufel. Erst dann legte er sich schlafen. Als beide wieder erwachten, sah der Teufel, dass Gott mit seiner Sichel viel mehr Gras geschnitten hatte als er selbst. Nun forderte er Gott gleich auf, die Geräte zu tauschen. Gut! Gott nahm die Sense, der Teufel die Sichel. Der Teufel mähte, soviel er nur vermochte, der Schweiß rann ihm in großen Tropfen über den Körper; Gott dagegen bewegte sich ganz ruhig und schaffte viel mehr als der Teufel. Schließlich sagte der Teufel, er habe keine Kraft mehr, sie müssten jetzt mit dem Mähen aufhören.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox