Die Sichel Gottes und die Sense des Teufels

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Die Getreide (Roggen) Felder Gottes und des Teufels befanden sich neben einander. Eines Tages schnitt der Teufel seinen Roggen mit der Sense. Gott musste seinen Roggen mit der Sichel schneiden. In der Mittagszeit legte sich der Teufel schlafen. Da nahm Gott die Sense des Teufels und mähte schnell seinen Roggen ab. Der Teufel wunderte sich sehr und konnte sich nicht erklären, wie Gott das geschafft haben mochte.

Als der Roggen abgemäht war, brachte Gott ihn in die Korndarre zum Trocknen. Danach ging er ans Dreschen. Der Teufel fragte Gott, wie er das Getreide habe trocknen können. Da antwortete Gott, er schütte das Getreide in große Öfen, dort werde es dann trocken. Da drosch der Teufel sogleich seinen Roggen mit dem Dreschflegel aus und schüttete das Korn in den Darrofen. Nach einigen Tagen zog der Teufel das Korn aus dem Ofen — es war völlig schwarz. Seit der Zeit wachsen mitunter zwischen den weißen Körnern Gottes auch schwarze Teufelskörner. Diese schwarzen Körner findet man am häufigsten beim Roggen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox