Der Hase (Specht) Gottes und das Pferd des Teufels

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Der Teufel hatte Pferde. Gott hatte keine Pferde. Gott pflügte mit dem Specht, konnte aber nichts schaffen. Heimlich nahm er das Pferd des Teufels und pflügte ein größeres Stück Land um als der Teufel am ganzen Tag. Danach brachte der das Pferd an dieselbe Stelle, von der er es geholt hatte. Es wurde Morgen. Gott spannte wieder seinen Specht vor den Pflug und — tat so, als hätte er das Land soeben umgepflügt. Da kam der Teufel auf ihn zu und fragte ihn: "Wie kommt es, dass du mit deinem Specht in viel kürzerer Zeit mehr Land umgepflügt hast als ich mit einem kräftigen Pferd?"

"Wie ich das kann? Das siehst du doch selbst: der Specht ist ein gutes Zugtier!" Da wollte der Teufel sogleich sein Pferd gegen den Specht tauschen. Ja, ja, sie machten den Tausch. Der Teufel versuchte, mit dem untauglichen Specht zu pflügen, aber ohne Erfolg, der arme Mann. Gott ging mit dem Pferd die Arbeit gut von der Hand. Später übergab Gott, der die Menschen liebte, ihnen das Pferd.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox