Der Hase (Specht) Gottes und das Pferd des Teufels

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten wandelten Gott und der Teufel auf Erden und nannten einander Gevatter. Jeder von ihnen hatte seinen Acker, und der Teufel pflügte ihn mit dem Pferd, Gott den seinem mit dem Specht um. Der Teufel pflügte an einem Tag ein großes Stück um, Gott nur sehr wenig.

In der Nacht nahm Gott heimlich das Pferd des Teufels und pflügte seinen Acker um, sodass am nächsten Morgen Beider Äcker umgepflügt war. Der Teufel wusste nicht, was geschehen war, und glaubte, Gott habe mit dem Specht so viel Land umgepflügt. Da wollte er gleich mit Gott einen Tausch machen. Gott war damit einverstanden, und der Teufel glaubte, es sei doch vorteilhafter einen kleinen Specht als ein großes Pferd zu füttern.

Gut, gesagt getan! Der Teufel spannte den Specht vor den Pflug und merkte erst jetzt, dass der Specht den Pflug nicht ziehen konnte. Da wurde er so böse, dass er den Specht so arg verprügelte, dass er ganz bunt am Körper wurde, und er schlug ihn so heftig auf den Kopf, dass Blut hervorsprang. Seit der Zeit sind alle Spechte bunt und haben rote Köpfe.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox