Der Teufel versteckt das Feuer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Am Anfang hatte Gott noch kein Feuer, nur der Teufel besaß es. Einmal ging Gott daran, eine Badstube zu erbauen. Der Teufel ging vorbei und wunderte sich, was Gott mit einer Badstube anfangen wolle, wenn er doch kein Feuer habe. Er fragte Gott: "Was willst du denn ohne Feuer mit einer Badstube anfangen?" Gott antwortete dem Teufel: "Wenn ich eine Badstube habe, so werde ich auch Feuer bekommen!" Der Teufel zog ab, aber Gott schickte zwei Menschen los, die ihm folgen sollten, um zu lauschen, was er sagen werde. Selbst sammelte er inzwischen trockene Boviste, brachte sie in die Badstube und begann sie so zu klopfen, dass die trockenen Sporen hoch aufwirbelten. Der Teufel blickte zurück, dachte, es wäre Rauch, der aus dem Schornstein der Badstube aufstieg und glaubte nun, Gott habe bereits Feuer. Da rief er aus: "Nun hat er mir doch das Feuer gestohlen, obwohl ich es in Eisen und Stein versteckt hatte." Die Menschen, die dem Teufel folgten, hörten seine Worte und erzählten Gott, was der Teufel gesprochen hatte. Jetzt verstand Gott, wie der Teufel das Feuer versteckt hielt. Er nahm einen schweren Eisenstock und schlug damit gegen einen großen Stein: Feuerfunken sprangen hervor und fielen auf die trockenen Boviste, die zu brennen begannen. So entlockte Gott mit List dem Teufel das Feuer.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox