Gott tut den Menschen Gutes, der Teufel Schlechtes

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In alten Zeiten lebte einmal ein Gärtner. Seine Früchte waren schlecht geraten. Da beschloss der Gärtner, sich zu Gott zu begeben und ihn um solches Wetter zu bitten, wie er (der Gärtner) es selbst für gut hielt. Gut. Er ging hin. Gott fragt ihn nach seinem Wunsch. Er wünsche, Gott möchte ihm solches Wetter geben, wie er es für gut halte. Gott verspricht es ihm auch, aber nur für ein Jahr. Der Frühling kommt heran. Der Gärtner geht ans Pflanzen. Einige Tage vergehen. Der Gärtner bittet um Regen — gleich regnet es. Kurz darauf verlangt er sonniges Wetter. Die Sonne scheint. Es wird Herbst. Der Gärtner erntet die Früchte. Nachdem er sie eingebracht hat, probiert er sie. Welche er auch kostet — alle sind sie bitter. Zum Teufel — wer hat sie denn so gemacht? Er selbst hatte doch das Wetter bestimmt!

Als der Teufel seinen Namen hört, ist er gleich zur Stelle. Was er wünsche? Der Gärtner überlegt, was er sagen soll. Schließlich fällt es ihm ein, Frost zu verlangen. Sofort bedeckt Frost die Erde. Als der Teufel das sieht, fleht er den Gärtner an, ihn am Leben zu lassen. "Nein, mein Bürschchen, erst bezahlen!" Sagt der Gärtner. Der Teufel bietet ihm ein Scheffel Geld. Nein, nein, ein Scheffel ist zu wenig. Da bietet der Teufel ihm zwei Scheffel Geld an. Der Gärtner aber verlangt sieben Scheffel. Schließlich ist der Teufel bereit, es ihm zu geben. Der Gärtner bekommt das Geld, der Teufel rennt wie der Wind davon. Der Gärtner nimmt nun auch die letzten Früchte ab. Auch die sind bitter. Sonderbar! Der Gärtner begibt sich wieder zu Gott und fragt ihn, warum die Früchte bitter seien, denn er habe doch das Wetter nach seinem Gutdünken wählen dürfen. Gott antwortet darauf: "Du hast aber unterlassen, etwas zu verlangen: den Wind!"

Jetzt meint Gott, es sei doch besser, ihm das Wettermachen zu überlassen, dann werden die Früchte nicht bitter sein. Der Verstand des Menschen reiche dafür nicht aus. Seit der Zeit kann nur Gott das Wetter bestimmen, nicht der Mensch.

Der Gärtner lebte mit dem Geld des Teufels in Reichtum und Glück.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox