Der Mensch folgt Gott

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Nachdem Gott den Menschen geschaffen hatte, kam der Teufel herbei und erklärte, dass der Mensch ihm gehöre; Gott entgegnete, der Mensch gehöre ihm, denn er habe ihn ja geschaffen. Aber der Teufel bestand und bestand darauf, dass der Mensch nun einmal ihm gehöre. Als Gott sah, dass er auf diese Weise mit dem Teufel nicht fertig wurde, sprach er zu ihm: "Das werden wir ja gleich sehen! Wir wollen vorangehen, der Mensch soll uns folgen. Wem von uns er folgen wird, dem soll er gehören." Damit war auch der Teufel einverstanden. Beide stellten sich vor den Menschen hin und begannen weiterzugehen. Der Mensch folgte Gott. Der Teufel wollte vor Wut fast platzen. Deshalb blieb er zurück und begann den Menschen zu bespeien. Aber je mehr der Teufel ihn bespie, desto näher drängte sich der Mensch an Gott. Jetzt gehörte der Mensch zwar Gott, war aber vom Teufel hässlich bespien und sah schrecklich aus. Gott, der einen klugen Kopf hatte, wendete den Menschen: nun kam die hässliche Außenseite nach innen. Auf diese Weise ist aus dem Speichel des Teufels, das Eingeweide des Menschen entstanden.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox