Sonne, Mond und Regenbogen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: M. Bērziņš aus Umurga hat der Volkskundlichen Sammelstelle eine ganz ähnliche Sage zugesandt. Dies scheint eine deutsche Sage zu sein, die zu uns gekommen ist.


An einem Sonntag begab sich ein Mann in den Wald, um Reisig zu hacken. Nachdem er genug beisammen hatte, lud er sich das Reisigbündel auf den Rücken und ging nach Hause. Unterwegs begegnete er einem alten Mann, der ihn fragte, warum er sonntags arbeite. Das sei nicht gut. In seinem Zorn schrie der Mann den Alten an, aber der Alte war Gott selbst. In demselben Augenblick hob der liebe Gott den Mann samt seinem Reisigbündel auf den Mond, damit jeder, der ihn dort sah, daran dachte, dass man an Sonntagen nicht arbeiten soll.

P. Š.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox