Die Mutter der Gewässer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Etwa zehn Werst von Valmiera (deutsch: Wolmar) entfernt — in Richtung Valka am Bauernhof P. des Wolmarhofs an der Stelle, wo die Gauja, (die Livländische Aa) die aus dem Osten strömt, ganz plötzlich eine Wendung nach Südwesten macht, befindet sich ein Hügel mit einer Höhle. In alten Zeiten sei die Höhle viel tiefer gewesen. In der Höhle lebte damals der Alte von der Gauja. Gerade an der Stelle gegenüber der Höhle war die Gauja so tief, dass man keinen Grund finden konnte, und in diese Untiefe versuchte der Alte von der Gauja die Flößer zu locken. Sobald ein Floß an diese Stelle geriet, drehte es sich Tag und Nacht im Kreise und kam nicht eher von der Stelle, bis der Flößer dem Alten von der Gauja ein Opfer gebracht hatte. Das wurde für die Flößer ganz unerträglich, deshalb holten sie drei Pfarrer, die den Alten von der Gauja aus der Höhle vertreiben sollten. Die Pfarrer stellten sich mit der Heiligen Schrift vor den Ausgang der Höhle hin. Der Alte, der nicht aus der Höhle kommen und ins Wasser springen konnte, schlug mit dem Fuß ein Loch in den Höhlengrund und schoss, wie ein Wasserstrahl mit großem Lärm durch das Loch in die Gauja. An der Stelle, wo der Alte von der Gauja durch die Erde geschossen war, befindet sich jetzt ein Brunnen oder eine Quelle, deren Wasser die Leute von dem P. Bauernhof als Trinkwasser benutzen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox