Der Haus-Herr

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Am 13. Mai 1836 begann ich in der Gemeinde Ērģeme einen Kreuzzug gegen die "Haus-Herren". Auf einem Hof mussten wir den Bauern wie einen Stein bearbeiten: der alte Sünder weigerte sich standhaft, uns zu der Opferstelle zu führen. Nach einer sehr langen Aussprache führte er uns schließlich doch in den Garten, wo sich die Wohnung der Gottheit (des Götzen) nicht in einem hölzernen Haus, sondern unter einem Steinhaufen befand. Nachdem wir die Steine mit Holzstangen auseinandergewälzt hatten, strömte uns ein widerlicher Geruch entgegen, ein Geruch von faulen Eiern und verwesenden Fleisch Stücken usw., die sich mit der Zeit hier angesammelt hatten. Rote Wollfäden so wie altes und neues Geld waren auch hier unter den, dem Hausgott dargebrachten Opfergaben.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox