Mutter des Segens, der Fülle

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: In der Gegend von Dobele wird noch jetzt gesagt: wenn zur Erntezeit Kröten herumhüpfen, dann wird es einen guten Ernteertrag geben. Liesma Brīvnieks.


Die Männer des Kaņeki-Hofes fuhren zur Mühle; es wurde Nacht und so dunkel, dass man keinen Schritt weit vor sich sehen konnte. Schließlich kamen sie an einen Hof, der ihnen völlig fremd war; aber sie sahen Licht im Haus und beschlossen, dort um Nachtlager zu bitten. Sie banden ihre Pferde so an, dass sie Windschutz hatten, und gingen selbst ins Haus. Sie fanden, dass der Tisch bereits gedeckt war: Milch, Weißbrot, Honig und Fleisch befand sich auf dem Tisch. Die Männer grüßten und baten die Bauersleute, sich an ihren Tisch setzen und ihr mitgenommenes Brot verzehren zu dürfen. Doch sie wurden gebeten, mit den Leuten des Hofes zu essen. "Zuerst wollen wir aber zu Gottchen beten," sagte einer der Gastgeber und begann: "Hüpfe, Gottchen, tanze, Gottchen über die weiße Tischdecke!" Doch das Gottchen zeigte sich nicht. Da bat der Zweite: " Hüpfe, Gottchen, tanze, Gottchen über die weiße Tischdecke!" Aber Gottchen gehorchte wieder nicht. Da bat einer der Mühlenfahrer mit denselben Worten: "Hüpfe, Gottchen, tanze Gottchen über die weiße Tischdeck!" Aber, wie zuvor – nichts! Der Zweite bat – wieder nichts! Schließlich bat der Dritte: " Hüpfe, Gottchen, tanze, Gottchen über die weiße Tischdecke!", Und nun sprang eine dicke fette Kröte auf den Tisch, hüpfte um das Essen herum, tauchte ihre Beine in Milch und Honig und verschwand dann wieder. Jetzt setzten sich alle an den Tisch und lobten Gottchen, dass er sie erhört und ihnen ein reichliches Mahl versprochen hatte.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox