Laima / Schicksalsgöttin, Glücksgöttin

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Source
About subject(s)
About topic(s)
About place(s)
Original metadata:
Collector
Informant(s)
Place of recording Sakstagala pagasts
Year of recording
Age of informant
Other publications
Comments
Latviski (edit) Deutsch (edit)
Seņ — senejūs laikūs guoja vīns jauneklis meklēt sev laimes. Jis beja atstuots vīns pats, juo vacuoki nūmyra. Bet sātā jis nagribēja dzeivuot un tai izguoja staiguot pa pasauli. Īt jis dīnom, īt naktim, beidzūt īraudzēja uz ceļa vecīti. Tys suoka juo lyugt īdūt jam kaidu nabejis drēbi un nūmozguot jū nu dubļim. Jauneklam palyka žāl vecīša, jis atdevja sovu mēteļi un steidzjās uz alūtiņu pēc yudeņa, ar kū vecīti atspierdzinuot un nūmazguot. Atpakaļ nuokūt jauneklis breinojuos, ka vecīša tur vairuok nabeja, bet tymā vītā sēdēja smuka meitiņa, kuras vainags speidēja, kai saule. Meitiņa teicja: "Nasabeist, jaunekli, esmu tava laime, kū gribi prasi, es vysu izpiļdīšu, jo vecīts tys beja Dīvs, kurs atsyutīja mani tev ceļu paruodīt."

"Radzu, ka tev loba sirds," atbiļdēja jauneklis, "bet kū lai es, nabogs, prosu? Jo vari īdūt maņ zuoles, ar kurom es varēšu sovu nūskumušū sirdi mīrinuot un prīcinuot."

"Labi," pasacīja meitiņa un īdevja jam zuoles. "Še tov zuoles. Kad izdzersi vīnu pilīni, tovas bādas un ryupes nu tovas sirdis aizbēgs, bet naizlītoj šū duorgū montu dēļ sevis vīn. Pasaulī daudz taidu cylvāku, tuopēc vajag arī jīm paleidzēt!" pasacīja meitiņa un pazuda.

Jauneklis ar zuolem guoja tuoļuok. Īt un redz: sēd ubogs un raud. Jauneklis pīguoja kluot un suoka vaicuot: "Kuopēc tu raudi?"

Ubogs atbildēja: "Nūmyra muna vīnīguo meitiņa, nazynu, kū lai daru nu tik lelom suopem!"

Bet jaunekļam nasagribēja jam dūt zuoļu, jo jam pašam cīši tuos zuoles patyka. Un jis aizguoja tuoluok. Bet ubogs guoja vys jam pakaļ un lyudzja, lai jauneklis paleidz, jo var. Jaunekļam palyka dusmes, jis pajēmja akmeņi un svīdja ubogam. Verās: uboga nav, bet tur stuov malna vaca meita un runoj: "Tovas zuoles vairuok nadar, jo tu naizpiļdēji tuo, kū apsūlēji gaišai meitiņai."

Tūlaik jauneklis saprota, ka beja aizmiersis par tū, kū meitiņa teicja. Suoka rauduot un lyugt vacuos meitas, bet arī tei vairuok nabeja un nu lelom žālobom jauneklis tur pat nūmyra.

In alten Zeiten zog einmal ein Jüngling aus, sein Glück in der Welt zu suchen. Er war ganz allein geblieben, denn seine Eltern waren bereits verstorben. Auf dem Hof wollte er jedoch nicht bleiben, und so begann er seine Wanderung durch die Welt. Er ging Tag und Nacht, schließlich begegnete er auf der Straße einem alten Manne. Der Alte bat ihn um ein Kleidungsstück und flehte ihn an, ihn vom Straßenschlamm zu reinigen. Dem Jüngling tat der alte Mann leid. Er gab ihm seinen Mantel und eilte dann zur Quelle, um Wasser zu holen, um den Alten damit zu erfrischen und abzuwaschen. Als er wieder zurückkehrte, wunderte er sich: der alte Mann war verschwunden; an dessen Stelle saß ein schönes junges Mädchen, deren Kranz wie die Sonne funkelte. Das schöne Mädchen sagte: "Erschrick nicht, Jüngling, ich bin deine Laime (dein Glück), ich werde dir geben, was du verlangst, denn der alte Mann, der Gott selbst war, hat mich zu dir geschickt, dir den Weg zu weisen."

"Ich sehe, dass du ein gutes Herz hast," antwortete der Jüngling, "aber was soll ich, ein armer Wanderer, von dir verlangen? Vermagst du es, so gib mir eine Arznei, mit der ich mein betrübtes Herz trösten und froh machen kann!"

"Gut," antwortete das Mädchen und reichte ihm die Arznei. "Hier hast du die Arznei. Wenn du einen Tropfen davon nehmen wirst, dann, werden deine Sorgen und dein Kummer verfliegen, aber verbrauche diese kostbare Arznei nicht für dich allein, denn er gibt sehr viele Menschen auf der Welt, die Hilfe brauchen. Man muss auch ihnen helfen." Nachdem sie so gesprochen hatte, verschwand sie.

Der Jüngling nahm die Arznei und setzte seinen Weg fort. Er geht und sieht: ein Bettler sitzt (am Straßenrand) und weint. Der Jüngling ging auf ihn zu und fragte ihn: "Warum weinst du?"

Da antwortete der Bettler: "Mein einziges Töchterlein ist gestorben, ich weiß nicht, was ich vor Kummer machen soll."

Aber der Jüngling wollte ihm von der Arznei nicht geben, da sie ihm selbst sehr gut tat. Und er ging wieder weiter. Aber der Bettler folgte ihm und bat ihn, der Jüngling möchte ihm helfen, wenn er könne. Da wurde der Jüngling zornig. Er hob einen Stein auf und schleuderte ihn nach dem Bettler. Da sieht er: der Bettler ist verschwunden. An der Stelle steht eine schwarze alte Magd und spricht: "Deine Arznei hat keine Kraft mehr, denn du hast nicht so gehandelt, wie du es dem lichten Mädchen versprochen hattest."

Jetzt verstand der Jüngling, dass er die Mahnung des schönen Mädchens vergessen hatte. Er begann zu weinen und flehte die Schwarze an, aber auch sie war verschwunden, so dass der Jüngling vor Kummer auf der Stelle verstarb.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox