Usinsch, Using

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Die Sage ist ein wenig verkürzt worden, einige unglaubwürdige Einzelheiten sind weggelassen. Der Bericht ist kritisch aufzunehmen. P. Š.


Vor sehr vielen Jahren befand sich auf dem Berg zwischen dem Gut Jaun-Laicene und der jetzigen Majorschule zur linken Hand der Sniķeri-Hof. Noch jetzt wird der Berg Sniķeru kalns genannt. Auf dem Sniķeri-Hof befand sich ein in Stein gehauenes Ūsiņš-Bild. Das Steinbild war im Garten aufgestellt, und davor wurde an allen Festtagen geopfert; deshalb hatte der Sniķeri-Vater die besten Pferde und einen großen Bienengarten. Als auf dem Apu kalns eine Kirche errichtet worden war, ließ der Pfarrer das Steinbild vergraben. Später hat es jemand wieder ausgegraben und an seinen Alten Platz hingestellt, aber der Ausgräber wurde blind. Nun brachte man das Steinbild des Ūsiņš auf den Dēliņu kalns. Dort wurde es vergraben. Seit der Zeit ging es immer mehr bergab mit dem Sniķeri-Hof, bis er verfiel. Jetzt ist er aus der Erinnerung der Leute verschwunden. Nur sehr alte Menschen, die jetzt zum größten Teil schon verstorben sind, gedachten noch des Sniķeri-Hofes und des Ūsiņš-Bildes. Die jetzige Generation hat das alles ganz vergessen. Mir hat ein sehr alter Mann davon erzählt.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox