Die Kuh-Māŗa

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Bauer beachtete sehr genau alte Bräuche. Beim Mistausfahren ließ er nie den Stall ganz ausmisten, damit der alte Segen blieb. Als den Helfern Branntwein gereicht wurde, musste das erste Glas unter die Kuhkrippe geschüttet werden. Die Hörner von Kühen, die abgebrochen waren oder die beim Schlachten übrig blieben, verwahrte er im Stall hinter der Krippe. Einmal hat ein Knecht ein Kuhhorn zur Tür hinausgeworfen. Der Bauer wurde so wütend, dass er den Schuldigen fast mit den Füßen zertreten wollte. Ein anderer Bauer verwahrte stets einen Ebereschenstock in seinem Stall. Einmal haben die Helfer beim Mistausfahren den Stock hinausgeworfen. Der Bauer suchte nach dem Stock, den er im Stall nicht mehr finden konnte. Als er ihn schließlich draußen auf dem Hof erblickte, wurde er sehr böse auf seine Helfer.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox