Krankheiten

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: K. Tarzieris in Druviena hat eine Sage aufgeschrieben (LP, V, 297, 2), in der die verfolgte Pest in den Sumpf flieht. "Sogleich hörte das Sterben in der ganzen Gegend auf". Der Pestverfolger wurde von den Leuten reichlich beschenkt. Die Sage scheint ein wenig verändert zu sein. P. Š.


Früher brachten die Kriege Plagen wie Räuber (Plünderer) und Pest mit sich, denen man nicht ausweichen konnte. Die Plünderer zogen dem feindlichen Heer voraus, plünderten die Höfe, brannten die Häuser nieder, schlachteten das Vieh. Die Leute retteten sich vor ihnen in Sümpfen und Wäldern. Manchmal zogen die Plünderer Soldatenkleidung an, manchmal kamen sie in Frauenkleidern, um leichter in Häuser eindringen zu können. Nach dem Krieg kam jedoch immer die Pest, ein großer schwarzgekleideter Mann. Manchmal nahm die Pest auch Tiergestalt an. Wenn jemand auf die Frage der Pest eine Antwort gab oder sie nichtsahnend selbst ansprach, dann musste er unausweichlich am dritten Tag darauf sterben.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox