Krankheiten

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Früher wurde unser Land von einer furchtbaren Krankheit — von der Pest — heimgesucht. Sehr viele Menschen sind damals an der Pest gestorben, manchmal starben sogar ganze Siedlungen aus. Man konnte sogar hören, wenn die Pest sich auf den Weg machte, um die Leute abzuschlachten. Ein Bauer aus unserem Dorf fuhr gerade zu Besuch, als er unterwegs hörte, dass die Pest heute Nacht zu uns kommen wollte. Gleich wendete er das Pferd und fuhr wieder nach Hause. Zu Hause angekommen, verlor er keine Zeit, sondern traf gleich Vorbereitungen, um sich vor der Pest zu schützen. Er schlachtete drei schwarze Tiere — einen Hund, eine Katze und einen Hahn. Mit dem Blut der Tiere beschmierte er einen verkehrt gedrehten Strick und spannte den Strick um sein Haus (und um seinen Hof) herum. Dann, zog er seine Kleider aus und legte sie auf die Erde außerhalb des mit dem Strick umspannten Gartens. Nachdem er das getan hatte, ging er in sein Haus und legte sich schlafen. In der Nacht kam die Pest. Als sie den Strick erblickte, der um das Haus gespannt war, sagte sie: "Das ist ein kluger Mann, der hat einen eisernen Zaun um sein Haus errichtet." Und er blieb vor dem Zaun stehen. Auf diese Weise blieb der Bauer am Leben, aber im Dorf, wo niemand an Schutzmittel gedacht hatte, wurden alle Leute abgeschlachtet. Die Magd des genannten Bauern hatte sich im Darrofen der Korndarre versteckt. Um Mitternacht versetzte ihr jemand einen solchen Schlag auf die Stirn, dass sie eine gewaltig große Beule bekam.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox