Das Anschaffen des Drachen und seine Tätigkeit (Wirksamkeit)

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Bauer fuhr nach Riga und kaufte sich dort einen Korn-Drachen. Der Verkäufer wickelte den Drachen ein und ermahnte den Bauern ihn zu Hause in das Vorratshaus zu bringen. Als der Bauer ein Stück Weges zurückgelegt hatte, wollte er doch gar zu gern sehen, was er da erstanden hatte. Er wickelte es aus und erblickte eine Flachsdocke. Verärgert darüber, dass man ihn offensichtlich betrogen hatte, warf er die Flachsdocke auf die Erde und fuhr weiter. Ein anderer Bauer, der an der Stelle vorbeifuhr, fand die Docke, und da er sparsam war, hob er sie auf, brachte sie nach Hause und warf sie auf den Boden des Pferdestalles hin, um sie mal bei Gelegenheit zu benutzen. Am nächsten Morgen ging er in den Stall, um die Pferde zu versorgen. Da sah er, dass die Pferdekrippen mit Hafer gefüllt waren. Er ging ins Haus zurück und schalt seine Knechte aus, dass sie den Pferden Hafer gegeben hätten. Aber die Knechte beteuerten, sie seien bei den Pferden überhaupt nicht gewesen. Am nächsten Morgen fand er die Krippen der Pferde wieder mit Hafer gefüllt. Die Pferde fraßen den ganzen Tag, aber der Hafer wurde nicht weniger. Am dritten Morgen fand er einen Jungherrn im Stall, der dort saß und pfiff. Da begriff der Bauer gleich, dass das ein Drache war, nahm ihn auf den Schoß und trug ihn in sein Vorratshaus. Beim Tragen verwandelte sich der Jungherr zwar wieder in eine Flachsdocke, aber der Bauer kümmerte sich nicht darum und trug ihn nur in die Klete. Von da ab war das Vorratshaus des Bauern immer mit Korn gefüllt.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox