Der Drache ist beleidigt

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: J. Gobziņš in Rudbārži hat aufgeschrieben: der Bauer hat in dem Kästchen zwei Stück Kohle gefunden. Zornig warf er das Kästchen auf die Erde. Aber ein anderer Bauer, der nach ihm die Straße entlangfuhr, hob das Kästchen auf. Als der Bauer wieder zu Hause war, kamen in der Nacht zwei Bürschchen zu ihm in die Kammer und fragten, was sie heute Nacht machen sollten. Der Bauer war so verwundert, dass er nicht wusste, was er sagen sollte, und sprach im Scherz: "Nun, dann sammelt den Dreck der weißen Mäuse!" Die Bürschchen verschwanden. Aber was nun? Als er am nächsten Morgen aufstand, sah er, dass die Burschen den ganzen Hofplatz mit Mäusedreck vollgeschleppt hatten. Jetzt begriff er, dass die beiden Burschen wohl Drachen waren. In der nächsten Nacht befahl er ihnen Korn zu holen, und so wurde er in kurzer Zeit ein reicher Mann. L. P.


Auf dem Rigaer Markt bot ein fremder Mann einem Bootsmann aus Dundaga ein Kästchen an — er könne damit sein Glück kaufen. Der Bootsmann kaufte es. Als er ans Ufer der Daugava (Düna) kam, öffnete er das Kästchen und erblickte darin ein rotes Würmchen. Er dachte bei sich: "Was soll ich in einem so schönen Kästchen Würmer aufbewahren?" Und er schüttete das Würmchen auf die Erde. In demselben Augenblick erhob sich ein prächtiger Fahrwind. Er hisste die Segel und fuhr nach Hause. Als er am Strand von Dundaga ans Land ging, zog er noch einmal das Kästchen hervor, um es zu betrachten. In dem Augenblick erschien so plötzlich ein fremder Mann, als wäre er aus der Erde hervorgekommen. Kurz darauf verschwand er ebenso plötzlich wie er erschienen war. Zu Hause zeigte der Bootsmann den Seinigen das Kästchen, das er gekauft hatte. Aber da fand er in dem Kästchen dasselbe rote Würmchen, dass er noch in Riga auf die Erde geworfen hatte. Jetzt begriff er, dass das Würmchen wohl der Ungute selbst sein musste und beschloss, sobald er wieder zum Markt nach Riga kam, den Verkäufer aufzusuchen und ihm das Kästchen zurückzugeben. Und es gelang ihm wirklich, den Fremden wieder zu finden. Aber der Fremde sagte: "Gekauft ist gekauft!" Ein Dummkopf, der sein Glück verschmäht! Nichts wird dir fehlen: auf dem Wasser wirst du guten Fahrwind haben, zu Hause Wohlstand. Was willst du noch mehr? Freilich, am hl. Abendmahl wirst du von nun ab nicht mehr teilnehmen dürfen." Der Bootsmann überlegte hin und her; bis zum Herbst behielt er das Kästchen, aber als andere sich aufmachten, um zum Abendmahl zu gehen, ging er mit ihnen. Am nächsten Tag nach dem Abendmahl war das Würmchen aus dem Kästchen verschwunden. Das eine muss man jedoch sagen: solange das Würmchen noch in dem Kästchen lebte, war der Bootsmann mit allen guten Dingen versorgt gewesen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox