Der Drache wird mit Unrat gefüttert

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Bauer hatte zwei Drachen. Der Bauer hielt die Drachen auf dem Stallboden. Die Bäuerin brachte den Drachen täglich Buchweizengrütze mit gebratenem Speck.

Der Bauer hatte auch einen Knecht, dem die Bäuerin sehr schlechtes Essen gab. Er bekam zu dünner Suppe nicht einmal einen Heringsschwanz zu essen. Der Knecht bekam die dünne Suppe zum Frühstück, er aß sie zu Mittag und zu Abend und schließlich sah er sie sogar schon im Traum.

An einem Sonntag machte der Knecht seinen Mittagsschlaf auf dem Stallboden. Die Bäuerin wusste nicht, dass er dort lag. Sie brachte ihren Drachen Buchweizengrütze zu Mittag und stellte die Schüsseln an den gewöhnlichen Platz. Der Knecht beobachtete alles. Die Bäuerin ging wieder Fort. Die Drachen aber waren nicht zu Hause, sie waren ausgeflogen. Der Knecht wartete eine ganze Weile, aber die Drachen kehrten noch nicht zurück. Nun aß der Knecht das Schüsselchen mit der Buchweizengrütze und Speck leer und füllte es mit seinem Unrat. Dann stellte er es an seinen Platz zurück.

Der Knecht hatte sich ordentlich sattgegessen. Er legte sich ins Heu und schlief wie tot. Als er erwachte, war es bereits Nacht, und die Drachen waren auch zurückgekehrt. Sie machten sich gerade ans Essen. Der eine Drache sagte:

"Jurīts, wieder Grütze!"

"Nein, Macīts," antwortete der andere Drache, "das ist keine Grütze, das ist Kot." Schließlich waren sich beide Drachen einig, dass es nur Kot war, und legten ihre Löffel weg.

Sie beschlossen, sich an dem Bauer zu rächen, weil er sie mit Kot füttere, obwohl sie ihm so viel Gutes getan hatten; sie hatten seine Vorratshäuser und Scheunen gefüllt. Nun wollten sie das Vorratshaus des Bauern in Brand stecken. "Und von wo aus sollen wir zusehen, wie das Vorratshaus des Bauern brennen wird?" fragte der eine Drache.

"Vor der Korndarre liegt eine alte Radbüchse, in die wollen wir hinein kriechen, dann werden wir alles gut sehen können", antwortete der andere Drache.

Die Drachen flogen zur Dachluke hinaus, dass es nur so rauschte Bald darauf begann das Vorratshaus an einem Ende zu brennen.

Da lief der Knecht aus dem Stall, eilte in die Küche, packte die Axt und hackte eine Eberesche ab, die am Gartenzaun stand. Aus der Eberesche machte er zwei Spundhölzer und verspundete die beiden Enden der alten Radbüchse, die unter dem Vordach der Korndarre lag. Dann warf er die Radbüchse mit den beiden Drachen in das brennende Vorratshaus.

Sobald das Feuer die Radbüchse mit den beiden Brachen erreicht hatte, erhob es sich rauschend in die Luft, und das Vorratshaus blieb wie es vorher gewesen war — heil und vom Feuer unbeschädigt.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox