Der erschlagene Drache

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Früher hatte unser Nachbar einen Drachen und konnte in Reichtum Leben. Die Magd musste jeden Morgen in die Mahlkammer gehen und Korn mahlen. Sie holte aus dem Vorratshaus einen Scheffel Gerste, brachte sie in die Mehlkammer und begann zu mahlen: schon hatte sie einen Scheffel Mehl, schon hatte sie zwei Scheffel Mehl, aber noch immer hatte sie nicht alles Korn zu Mehl vermählen, obwohl sie schon ganz müde vom Mahlen geworden war. Schließlich wurde sie wütend, dass sie immer noch nicht mit dem einen Scheffel Korn fertig geworden war. Sie zündete einen Span an. Da sieht sie: von der Decke rieselt immer neues Korn in die Mühle. In ihrer Wut packte sie die Mahlstange und stieß damit gegen die Decke, wobei sie mit aller Wucht das Auge des Drachen traf. Da wurde der Drache zornig und verließ unseren Nachbar. Als nun das nächste Mal ein Scheffel Gerste in die Mahlkammer gebracht wurde, war sie in kurzer Zeit zu Mehl vermählen. Der Bauer trauerte seinem Drachen nach. Er wusste, dass die Mahlkammer seine Wohnung gewesen war, deshalb fragte er die Magd, ob sie den Drachen nicht gesehen hätte. "Ich habe ihn schon gesehen", antwortete die Magd, "er hockte auf der Mahlstange und schüttete immer Korn in die Mühle, so dass ich niemals fertig wurde. Deshalb habe ich ihn verprügelt." Der Bauer verstand nun sehr wohl, dass seine Magd den Drachen vertrieben hatte, deshalb verjagte er die Magd von seinem Hof.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox