Der erschlagene Drache

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Die meisten Leute aus dieser Umgebung erzählen, dass sie den Drachen gesehen haben wie er als blau-grün-rot, feuriger Bogen in der Luft geflogen sei. Wenn der Drache leer fliegt, so ist er so dünn wie ein Strick; fliegt er jedoch voll, ist er so dick wie ein Balken.

Ein Bauer hatte in Riga einen Drachen gekauft. Auf der Heimfahrt belud der Drache den Wagen des Bauern mit verschiedenen kostbaren Sachen. Als die Fuhre immer höher wurde, bat der Bauer den Drachen, nun nicht mehr aufzuladen, denn sonst werde der Wagen zerbrechen und das Pferd verenden. Der Drache antwortete jedoch: "Lass das nur meine Sorge sein, darum werde ich mich schon kümmern." Und wahrhaftig, das Pferd zog die schwere Fuhre mit einer Leichtigkeit, als wäre der Wagen ganz leer gewesen. Als sie sich nun dem Hof näherten, befahl der Drache dem Bauer, alle Ruten, mit denen jeweils drei Zaunlatten zusammengehalten wurden, zu entfernen, denn mit diesen Ruten könne man ihn (den Drachen) erschlagen. Dem Bauern tat es um den Zaun leid und er kam gar nicht gern dem Befehl des Drachen nach. Als er gerade am Tor eine Rute herausgerissen hatte, fiel es ihm ein, dass es doch verkehrt war, einen unreinen Geist nach Hause zu bringen: wer weiß, welches Unglück er bringen und welchen Schaden er noch anrichten konnte, wenn er nicht richtig gepflegt und versorgt wurde. Außerdem hatte er ja nun die große Fuhre mit kostbaren Schätzen bekommen, die er nicht mehr verlieren konnte; die allein machte ihn schon zu einem reichen Manne. Deshalb beschloss er, den Drachen zu erschlagen. Gedacht, getan. Er riss die Rute aus dem Zaun und begann damit den Ärmsten zu schlagen. Nach großer Mühe gelang es ihm schließlich den Drachen zu erschlagen. In dem Augenblick, als der Drache das Leben aushauchte, zerbrach der Wagen unter der schweren Last. Bis jetzt hatte der Drache die Fuhre gestützt und gleichzeitig dem Pferd geholfen, den Wagen zu ziehen. Am nächsten Morgen wunderten sich die Leute sehr, woher der Bauer so viele Kostbarkeiten genommen, und wie er sie mit nur einem Pferd nach Hause gebracht hatte.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox