Der Tod des Drachen-Bauern

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Hier sehen wir, dass ein Baum auf dem Grabe eine Strafe für den Toten bedeutet. Es ist kein angenehmer "Seelenbaum", wie es in späteren Romanzen gesagt wird. Vgl. auch Variante 5, oben. P. Š.


Auf einem Hof lebte ein sehr reicher Bauer. Er hielt viele Drachen und verkaufte einige von ihnen auch weiter. Einmal kamen aus einer Nachbargemeinde drei Bauern, die Drachen kaufen wollten. Der Bauer, der die Drachen verkaufte, verlangte von jedem Käufer einen Taler. Dann warf er einen Taler in den Ofen, der in seinem Hause Tag und Nacht brannte, und sprach: "Dieser Taler brennt im Feuer und kann doch nicht verbrennen!" Zwei der Bauern erschraken sehr und wollten nichts mehr kaufen, aber der dritte sagte: "Soll man in der anderen Welt meinetwegen eine Fichte durch das Herz wachsen, wenn es mir nur in dieser Welt gut geht!" Er kaufte sich einen Drachen und wurde reich. Aber als er gestorben und begraben war, erwuchs aus seinem Grabe eine hohe Fichte.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox