Die Teufel tragen Steine

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: F. Reķis aus Renda schreibt, der Teufel habe die Steine mit großer Wucht an der Stelle in die Venta geschleudert, wo sich heute der Wasserfall befindet; als er jedoch die andere Steinladung holen wollte, krähte der Hahn. Da warf der Teufel die Steine an der Stelle auf die Erde, wo man sie noch heute sehen kann. Fr. Brīvzemnieks.


Der Teufel wälzte einen großen Steinhaufen den Venta-Fluss entlang bis vor die Stadt Kuldīga (Goldingen). An der Stelle, wo er den ersten Steinhaufen hingewälzt hatte, entstand der Venta-Wasserfall. Das Heranwälzen des zweiten Steinhaufens misslang — der Hahn begann zu krähen. Da versenkte er die Steine an einer tiefen Stelle der Venta nicht weit von Kuldīga.

Es gibt endlos viele Sagen über die Versuche des Teufels, Flüsse und Bäche mit Steindämmen abzusperren. Sobald die Letten an einer Stelle eines Stromes viele Steine, eine Furt oder einen Wasserfall fanden, entstand darüber eine Sage.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox