Der Teufel hilft dem Jäger

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein junger Mann hatte die Gewohnheit, sonntags während der Zeit der Messe, zur Jagd zu gehen. Er hatte Glück und konnte zahlreiche Waldtiere und Vögel erlegen. Am Ostermorgen, als andere Leute in der Kirche beteten, nahm er seine Büchse auf die Schulter und begab sich auf die Jagd. Seine Frau schalt ihn und sagte: "Du wirst schon sehen, Gott wird dich dafür strafen!' Der junge Mann erblickte einen schönen kleinen Vogel, der sich an einen Baumstamm festgekrallt hatte. "Ich will den Vogel erschießen," sagte der junge Mann bei sich. Aber als er zielte, erblickte er an der Stelle des Vögelchens das Herz des Herrn Jesus. Da erschrak er und ließ die Büchse sinken. Das Herz verschwand. Der Mann ging nach Hause, aber ein großer Vogel umkreiste seinen Kopf. Der Mann schoss nach ihm, aber der Vogel fuhr fort, seinen Kopf zu umkreisen und trachtete danach, nach seinem Kopf zu hacken. Da erschrak der Mann und gab einen zweiten Schuss ab, aber der Vogel schickte sich schon an, seine Augen auszuhacken. Nun zog der Mann eiligst seinen Trauring vom Finger ab und schoss damit nach dem Vogel. Da verschwand er. Der junge Mann kehrte heim und ist in der Zukunft nie mehr während der Zeit der Messe auf die Jagd gegangen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox