Die Teufel vertauschen Kinder

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Böse Geister pflegen Kinder zu vertauschen. Bei einem Bauer hielt sich gerade der Schneider auf. In der Nacht sah er, dass ein schwarzer Mann die Stube betrat. Er nahm den Besen, wickelte ihn ein und legte ihn vorerst auf den Tisch. Dann nahm er das kleine Kind der Bäuerin — die Mutter war eingeschlafen — aus der Wiege und legte es ebenfalls auf den Tisch. Während der Schwarze den eingewickelten Besen in die Wiege bettete, ergriff der Schneider heimlich das echte Kind und nahm es in sein Bett, indem er das Vaterunser und andere biblische Verse betete. Als nun der böse Geist das Kind nicht mehr fand, rief er nur "Uh!" aus und verschwand. Das Kind des Bösen schrie laut in der Wiege, während das echte Kind ganz ruhig bei dem Schneider im Bett lag. Der Schneider riet der Mutter, dem Schreihals in der Wiege den Hals abzuschneiden. Das wollte die Mutter nicht, als der Schneider ihr aber alles erzählte, was geschehen war, war sie einverstanden: der Schneider legte das Kind auf die Schwelle und schlug mit der Axt zu. Da verwandelte sich das Kind wieder in einen alten Besen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox