Die Teufel führen die Menschen an

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Jäger erblickte auf einer Eiche einen sonderbaren Vogel. Er schoss auf ihn. Der Vogel plusterte sich auf. Er schoss ein zweites Mal: das sträubte der Vogel das Gefieder und schlug die Flügel zusammen. Jetzt begriff der Jäger, dass der Vogel ein Drache war und wollte die Flucht ergreifen, aber der Drache packte ihn, erhob sich mit ihm in die Luft und ließ ihn dann fallen.

Der Jäger fällt und fällt schon fast bis zur Erde hinab; da ergreift der Drache ihn und fragt ihn: "Hast du Angst?"

"Ja!," antwortete der Jäger.

"Nun, auch ich hatte Angst, als du das erste Mal auf mich geschossen hast." Jetzt trug der Drache ihn dreimal so hoch hinauf, ließ ihn wieder fallen und fing ihn wieder auf, als er sich der Erde näherte. "Hast du Angst gehabt?," fragte er.

"Ach ja, sehr, sehr!," antwortete der Jäger.

"So habe ich auch gezittert, als du zum zweiten Mal auf mich geschossen hast."

Um sich von dem Drachen zu befreien, musste der Jäger ihm die Zungen der Vögel versprechen. Seitdem waren alle Vögel, die der Jäger schoss, ohne Zungen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox