Die Teufel plagen die Menschen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal ging ein junges Mädchen in der Silvesternacht zur Kirche in Palsmane. Nach der Predigt kehrte es bei seiner Freundin ein, die in dem alten Kirchkrug lebte. Beide blieben bis etwa zehn Uhr abends zusammen, dann trennten sie sich. Die Freundin begleitete das Mädchen bis zu der Brücke über die Palsa und schenkte ihr beim Abschied einen schwarzen Hahn. Das Mädchen wickelte den Hahn in sein wollenes Schultertuch, um ihn vor der Kälte zu schützen. Nun setzte das Mädchen allein den Weg fort. Als es an dem Palsmane — Schloss vorbeiging, hörte es, dass im Schloss fröhliche Lieder gesungen wurden. Die Fenster waren hell erleuchtet. Das Mädchen bog von der Landstraße ab und ging den geraden Weg über den Friedhof.

Ein Sturm tobte, das Mädchen wickelte sich noch fester in sein Schultertuch, aber es spürte noch immer die Kälte. Das Mädchen wollte schon zurückkehren, als es plötzlich einen schwarzen Fahrer erblickte, dar ihr entgegengefahren kam. Das Mädchen bat, er möchte es nach Palsmane zurückbringen. Der Fahrer war damit einverstanden, und das Mädchen setzte sich in den Schlitten.

Als sie ein Stück Weges gefahren waren, hörte das Mädchen plötzlich, dass die Pferde sich leise unterhielten und dabei stöhnten.

"Warum hast du damals den Fronarbeiter beim Dreschen geschlagen?" "Warum ich ihn geschlagen habe? Willst du jetzt wohl alle Schuld auf mich abwälzen. — Ich habe ihn geschlagen, weil du es befohlen hattest! Du warst ja unser Gutsvogt, jetzt bist du aber das Pferd des Teufels." Weiter konnte das Mädchen die Unterhaltung nicht verfolgen, denn der Fahrer bog plötzlich von der Straße ab und fuhr geradeswegs über den Fluss zum Palsmane-Schloss. Als sie das Schloss fast schon erreicht hatten, begannen die Pferde wieder zu reden: "Dumm warst du schon damals, dumm bist du auch heute noch. Nächstes Jahr werden wir zu dritt sein beim Ziehen: sobald es ein Uhr schlagen wird, wird der Schwarze den schwarzen Herrn fallen lassen."

Die Uhr schlug gerade zwölf. Der schwarze Hahn begann zu krähen. Der Teufel erschrak sehr und führ schnell in einen Parkwinkel des Palsmane-Gutes. An der Stelle erhob sich sogleich ein Hügel. In Silvesternächten hört man hier noch ein junges Mädchen weinen und die beiden Pferde, die sich streiten.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox