Die Teufel plagen die Menschen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Knecht, der in einer Herbstnacht auf der Nachthütung gewesen war, kam noch zur Nachtzeit nach Hause, um beim Dreschen zu helfen. Plötzlich vertrat ihm etwas Weißes den Weg und ließ ihn nicht weitergehen. Der Knecht dachte: "Das wird unser Kārlis sein, er ist wohl früher aufgestanden und will mich nun erschrecken." Deshalb sagte er:

"Lass doch den Unsinn! Lass mich weitergehen!"

Aber der Weiße wollte nicht zurückweichen, sondern mit dem Knecht ringen. Da packte der Knecht den Weißen an den Haaren, und nun kämpften beide auf Deubel komm raus. Schließlich bekam der Weiße die Oberhand und drückte den Knecht so, dass er fürchten musste, er werde ihn ganz erdrücken. Er rief aus:

"Gott wird dich bestrafen, Kārlis, wenn du mich nicht loslässt!"

Kaum hatte er die Worte ausgesprochen, da war der Weiße schon verschwunden. Es sei der Teufel gewesen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox