Die Teufel plagen die Menschen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

An einem schönen Frühlingstag besserte ein Knecht die Egge aus. In der Mittagszeit legte er sich ermüdet neben seiner Egge in den Schatten einer Birke hin. (Die Stelle, an der die Birke gestanden hat, nennt man noch heute den Schlangenbirkenplatz.). Wie er so dalag, sah er, dass sich ein Jungherrchen ihm näherte: das Jungherrchen war schwarz gekleidet, hatte einen schwarzen Dreispitz auf dem Kopf und war nicht größer als Vier Fuß. Sonst sah er wie ein Teufel aus. Das Jungherrchen ging auf den Knecht zu, legte sich auf ihn und drückte ihn so, dass er nicht aufstehen konnte. Obwohl der Bösewicht klein war, war er so kräftig, dass der Knecht kein Glied rühren konnte. Er wurde den Schwarzen nicht eher los, als bis die Hirten mit dem Vieh vorbeikamen. Dann verschwand er. Aber die Egge hatte er tief in die Erde gedrückt.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox