Die Teufel plagen die Menschen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Es lebte einmal ein Bauer namens Andryvs Skups. Eines Tages hatte der Bauer eine Fuhre Heu verkauft und fuhr nun mit dem Erlös nach Hause. Es war zur Winterzeit. Die Leute fuhren mit Schlitten. Unterwegs legte sich der Bauer im Schlitten, in dem noch ein Rest Heu zurückgeblieben war, hin. Das Geld, das er für die Heufuhre eingenommen hatte, glitt aus seiner Tasche und fiel ins Heu. Andryvs Skups kam auf seinen Hof an, spannte das Pferd aus und brachte es in den Stall, aber den Schlitten ließ er auf dem Hof. Eine Kuh, die auf dem Hof herumspazierte, kam an den Schlitten heran und verschlang zusammen mit dem Heurest auch das Geld.

Auf einmal bemerkte Andryvs, dass das Geld verschwunden war. Er begann überall danach zu suchen, konnte es aber nirgends finden. Da dachte er, seine Schwiegertochter habe sein Geld gestohlen. Da beschloss Andryvs zu einer Zauberin zu fahren, die ihm gewiss sagen könnte, wo sein Geld geblieben war. Andryvs machte sich auf den Weg und nahm sein kleines Töchterchen mit. Als sie auf den Hof der Frau ankamen, war sie nicht zu Hause.

Andryvs setzte sein kleines Mädchen auf den Ofen und ging selbst hinaus, kurz darauf kam die Frau heim und er erzählte ihr sein Anliegen. Da sagte die Zauberin zu ihm: "Warte hier draußen, ich werde hineingehen und dir nachher sagen, wo sich dein Geld befinden kann."

Andryvs blieb draußen. Die Frau ging hinein und begann leise zu murmeln. Das kleine Mädchen, das auf dem Ofen saß, sah und hörte alles. Die Frau Hob ein Fußbodenbrett an; ein Böckchen kam hervorgekrochen und fragte: "Was willst du? Warum hast du mich gerufen?"

Da sagte die Frau: "Sag mir, wer das Geld des Bauern Andryvs gestohlen hat!"

Der Bock antwortete: "Das Geld hat seine eigene Kuh mit dem Heu verschlungen, aber das sollst du ihm nicht erzählen. Du sagst ihm, dass seine Schwiegertochter ihm das Geld gestohlen hat. Dann wird der Bauer seine Schwiegertochter erschlagen und wir werden seine Seele gewinnen." Nachdem der Bock so gesprochen hatte, verschwand er wieder. Die Frau ging hinaus und erzählte dem Bauer das, was der Bock ihr zu sagen befohlen hatte, aber der Bock war kein Bock, sondern der Teufel selbst.

Andryvs nahm sein Töchterchen, setzte sich in den Schlitten und fuhr nach Hause. Er wollte seine Schwiegertochter erschlagen. Aber dann erzählte sein Töchterchen alles, was es gesehen und gehört hatte. Nun schlachtete Andryvs die Kuh und fand sein Geld. So hat das Töchterchen die Seele seines Vaters vor der Hölle gerettet. Seit der Zeit wollte Andryvs mit Zauberern nichts mehr zu tun haben.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox