Veļi kapsētā / Die Manen (Veļi) auf dem Friedhof

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Source
About subject(s)
About topic(s)
About place(s)
Original metadata:
Collector
Informant(s)
Place of recording Preiļi
Year of recording
Age of informant
Other publications
Comments
Latviski (edit) Deutsch (edit)
Nūmyruse krystmeita atguoja pi sovas krystmuotes un stuosta, ka reit jīm byuškūs bēres. "Ai, meitiņ!" krystmuote īsasauce, "maņ ar gribīs redzēt jyusu svātkus, vai navari maņ pasaceit, kuo tū lai izdaru?" — "Tys moza līta. Jo redzēsi nabašnīku vadūt, tod izkuop iz istobys augšā un skotīs pa lūdzeņu, tad redzēsi. Tykai, ja īsaviersi kū jūceigu, nasasmej. Mes, lai svātki byutu leli, juosim kotrs uz sova lūpa. Tuodēļ savaldi smīklus un nasasmej, tad redzēsi." Tuo sacēja krystmeita un nūzuda turpat uz vītas, kuo zemī īleida. Ūtrā dīnā krystmuote, kuo pameta acs uz lelceļu, īsavēre bērinīkus braucūt. Uotri jei izkuope iz istobys augšas un skotuos. Un kū jei redz? Bērinīki varbyut beja divi versti nū kopim, ka tur izacēla sovuoduoka burzekņa. Acumirklī vēluok pasaruodēja uz ceļa, vīns juodams iz vērša, cyts iz vucina, cyts iz uoža, tod iz gūvis, vuškys, kozys, cyukys, zūsis, peilys, vystas u.t.t. Vysa lela burzekņa īt pamozom, tūmār steidzas uz prīšku. Kurs bērinīks sasnādz rotus, tys palaiž sovu juojamū un sāstas rotūs. Jau roti pilni, jau sāstas zyrgam mugurā, tur jau ir pylns, — keras pī pajyuga. Jau vysi sasakēra, ka zyrgs tikkū spēj vilkt, te pījuoja vēl kuods iz klyba gaiļa. Tovu jūku! krystamuote suoka smītīs: "Vai tev nabeja iz cyta kuo juot, ka klybs gaiļs." Te uzreizes nūzuda mirūņi ar visim juojējim juos ocu prīškā. Nū tuok raizes krystameita vairs nasaruodēja, un krystamuote gon prūmēja, dvēseļu bēres vairs naredzēja. Die verstorbene Patentochter kam zu ihrer Patin und erzählte, dass morgen Beerdigung gefeiert werde."Ach, Töchterchen," rief die Patin aus,"ich möchte so gern euer Fest sehen! Kannst du mir nicht sagen, wie das möglich sein könnte?" "Das ist eine Kleinigkeit! Wenn du einen Leichenzug siehst, dann steige auf den Dachboden und schau zum Bodenfensterlein hinaus. Siehst du etwas Komisches, so lache nicht. Um das Fest recht feierlich zu gestalten, werden wir alle geritten kommen, jeder auf seinem Reittier. Halte deshalb das Lachen zurück, dann wirst du uns sehen können." Nachdem die Patentochter es gesagt hatte, verschwand sie wie von der Erde verschlungen. Als die Patin am nächsten Tag zur Landstraße hinsah, bemerkte sie einen Leichenzug. Schnell stieg sie auf den Dachboden und schaute zum Fensterlein hinaus. Und was sah sie? Der Leichenzug befand sich vielleicht zwei Werst vom Friedhof, als dort ein großes Gedränge entstand. Einige Augenblicke später erschienen Reiter auf der Straße: der Eine ritt auf einem Ochsen, der Andere auf einem Widder, der Dritte auf einem Ziegenbock, noch andere auf Kühen, Schafen, Ziegen, Schweinen, Gänsen, Enten, Hühnern usw. Die ganze Schar bewegte sich langsam vorwärts. Wer den Leichenzug erreicht hatte, der ließ sein Reittier laufen und setzte sich in den Leichenwagen. Als der Wagen voll war, kletterten sie auf das Pferd. Als auch auf dem Pferd kein Platz mehr war, hängten sie sich an die Sielen. Als alle sich angehängt hatten, konnte das Pferd den Wagen kaum noch weiterziehen. Zuletzt kam noch einer auf einem lahmen Hahn angeritten. Das war ein Anblick! Die Patin begann zu lachen: "Hattest du denn kein anderes Reittier als einen lahmen Hahn?" Auf einmal verschwanden alle Toten mit ihren Reittieren vor ihren Augen. Von da ab ließ sich die Patentochter nicht mehr sehen. Die Patin aber —soviel sie auch versuchen mochte —konnte kein Begräbnis der Seelen mehr sehen.
Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox