Die Manen in der Kirche

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal starb ein böser Herr. Er wurde im Kirchengewölbe beigesetzt. Nach seiner Bestattung war die Kirche jede Nacht erleuchtet. Ein Mann wollte nachsehen, warum das Licht in der Kirche brannte. Am nächsten Tag war er tot. Nun versuchte es ein anderer, aber auch er war am nächsten Tage tot. Und die Kirche war und blieb nachts erleuchtet. Aber ein Mann begab sich eines Abends in den Altarraum und zog mit einem stählernen Schwert drei Kreise um sich. Um zwölf Uhr nachts erhob sich in der Mitte der Kirche ein Sarg. Verschiedene Gespenster umringten den Sarg, öffneten ihn und begannen, den Toten in Stück zu hacken. Die Gespenster trieben verschiedene Possen, um den Mann zum Lachen zu bringen. Aber der Mann lachte nicht. Als die Gespenster das sahen, begannen sie wieder den Herrn zu zerhacken. Ein Stück seines Leibes fiel in den Kreis. Da schlug es ein Uhr, und es wurde dunkel in der Kirche. Am anderen Morgen ging der Mann nach Hause und erzählte sein Erlebnis. Der Herr zeigte sich dem Manne im Traum und bedankte sich dafür dass er ihn erlöst habe. Seit der Zeit brannte kein Licht nachts in der Kirche.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox