Das Schwarze Buch

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: : Der Aberglaube in Bezug auf das Schwarze Buch wurde bei uns von den Deutschen übernommen. In Deutschland sind solche Zauberbücher in mehreren Varianten bekannt. In Riga hat man solche schwarzen Bücher auch in lettischer Sprache angefertigt, ein Exemplar befindet sich in der Staatsbibliothek. P.Š.


Die Bibel habe früher sieben Bücher Moses enthalten. Weil das sechste und das siebte Buch verschiedene Zaubereien erhalten hätten, haben die Pfarrer sie verboten. Man könne diese Bücher — auf schwarzem Papier mit weißen Buchstaben gedruckt — jedoch bekommen; deshalb nenne man es das Schwarze Buch. Einmal besaß ein Herr ein solches Buch. Als der Herr einmal weggefahren war, begann sein Diener in dem Buch zu lesen. Während er darin las, füllte sich die Stube mit verstorbenen Menschen, die ihn bedrängten und ihn fragten, warum er sie gerufen habe. Der Diener wusste nicht, was er tun sollte und wie er die Toten loswerden sollte. Zum Glück kam bald darauf der Herr nach Hause. Als er die Not des Dieners sah, nahm er das schwarze Buch, schlug eine andere Seite auf und — indem er die entsprechenden Worte las, schickte er die Toten wieder fort.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox