Die Manen gehen herum

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: In den Sagen von Nr.64.bis Nr.72. verursachen die Manen Lärm.


Etwa zwei Werst von Vecauce in Richtung Ķevele erblicken wir einen kahlen (Sandhügel, den sogenannten Keļļa kalns).

In alten Zeiten hat man dort die im Kriege gefallenen Soldaten begraben. Aber bald darauf fand sich der Teufel auf dem Hügel ein und begann die Seelen der Verstorbenen zu plagen. Besonders um die Mittagszeit und um Mitternacht pflegte er fürchterlich zu toben, so dass man die Klagen und das Jammern (der Seelen) sogar auf der Erde hören konnte. Nachts durfte niemand in der Nähe des Hügels schlafen: sobald jemand eingeschlafen war, fand er sich bald darauf am Fluss — manchmal lagen die Beine bereits im Wasser. Auf dem Hügel sei auch ein reicher Offizier begraben worden. Mitunter wird nachts sein Geld getrocknet (gelüftet), aber niemand hat es noch gewagt, danach zu graben.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox